Zebra Studie: 90% des Klinikpersonals werden bis 2022 mobile Technologien am Krankenbett nutzen

Verbesserte Patientenversorgung und Reduzierung von Medikationsfehlern zählen zu den wichtigsten Vorteilen von Mobiltechnologie in Krankenhäusern.

 

RATINGEN – 29. Januar 2018 – Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA), ein weltweit führender Anbieter von Hardware-, Software- und Analytics-Lösungen für Echtzeit-Transparenz in Unternehmen, hat die Ergebnisse seiner globalen Krankenhaus-Studie vorgestellt, der Future of Healthcare: 2022 Hospital Vision Study. Die Studie, durchgeführt unter Pflegedienstleitern, IT-Entscheidern und Patienten, zeigt die wachsende Bedeutung mobiler Geräte in Krankenhäusern. Die Ergebnisse zeigen zudem, wie stark mobile Technologien in Krankenhäusern das globale Gesundheitswesen innerhalb der nächsten fünf Jahre verändern werden.

Die 2022 Hospital Vision Study von Zebra offenbart die zunehmende Verbreitung mobiler Lösungen in Krankenhäusern weltweit. Dazu zählen insbesondere Mobilcomputer, Tablets, kabellose Barcode-Scanner und mobile Drucker. 72% der befragten Entscheider sind davon überzeugt, dass Mobilgeräte die Qualität der Patientenversorgung verbessern, indem sie dem Pflegepersonal wichtige Informationen direkt ans Krankenbett liefern. So bleibt dem Personal mehr Zeit für die Patienten, während gleichzeitig Fehler in der Behandlung und Medikation reduziert werden.

Die deutlichen Vorteile mobiler Technologien in Krankenhäusern treiben den zunehmenden Einsatz von Mobilgeräten in jedem Bereich der Patientenversorgung voran. Fast alle befragten Kliniken glauben, dass Krankenpfleger (97%) und Ärzte (98%) bis 2022 Mobilgeräte am Krankenbett nutzen werden, doch zunehmend auch andere Krankenhausangestellte, etwa Pharmazeuten, Labortechniker, Radiologen und Mitarbeiter im Krankentransport. Auch die Patienten stehen der Nutzung von Mobilgeräten im Krankenhaus positiv gegenüber.

Future of Healthcare Infographic

KERNERGEBNISSE DER STUDIE

  • Mobilität wird zum neuen globalen Standard der Patientenversorgung: Die 2022 Hospital Vision Study zeigt die zunehmende Verbreitung von mobilen Krankenhauslösungen über alle Disziplinen bis 2022 auf. Dabei steigt die Nutzung auch in Bereichen, in denen Mobilgeräte bereits häufig eingesetzt werden, beispielsweise unter dem Pflegepersonal (von 65% auf 95%). Noch deutlicher ist aber der Sprung in den bislang eher wenig mobilen Tätigkeitsfeldern: bei Pharmazeuten und Pharmatechnikern (von 42% auf 96%), bei Labortechnikern (von 52% auf 96%) sowie bei Intensiv-Pflegekräften (von 38% auf 93%).
  • Entscheidender Vorteil ist die Reduzierung vermeidbarer Fehler: Die befragten Pflege-Leiter und IT-Entscheider erwarten von mobiler Technologie in Kliniken vor allem die Reduzierung von Fehlern bei der Medikation (61%) und falsch beschrifteten Patientenproben (52%).
  • Mobile Technologien verschaffen Klinikpersonal mehr Zeit für Patienten: Bis 2022 werden 91% der Krankenpfleger über Mobilgeräte auf elektronische Gesundheitsdaten Zugriff haben, 92% medizinische und Medikamenten-Datenbanken einsehen und 88% Laborergebnisse abrufen können. So bleibt ihnen mehr Zeit für ihre Patienten.
  • Zunehmender Einsatz von Mobilgeräten wird Kommunikation in Kliniken verbessern: Knapp 70% der befragten Pflegedienstleiter sind überzeugt, dass Mobilgeräte die Mitarbeiterkommunikation und -zusammenarbeit sowie die Patientenversorgung verbessern. Zwei Drittel der befragten IT-Entscheider finden zudem, dass in der Kommunikation zwischen Pflegern und Ärzten noch Verbesserungsbedarf herrscht.
  • Die Kombination aus Mobilität und Echtzeit-Informationen wird Arbeitsabläufe optimieren: Kliniken werden zunehmend Echtzeit-Ortungslösungen einsetzen, um medizinische Instrumente und Medikamente, aber auch Patienten und Mitarbeiter zu lokalisieren. Diese Transparenz wird der Klinikverwaltung ermöglichen, die Bettenbelegung, Arbeitsabläufe und den Personaleinsatz zu optimieren und damit die Patientensicherheit zu erhöhen.
  • Verbesserte, in den Arbeitsalltag integrierte Datenströme optimieren die Erkennung und Meldung lebensbedrohlicher Zustände: 98% der IT-Entscheider erwarten, dass Ärzte bis 2022 auf ihren Mobilgeräten Predictive-Analytics-Informationen und Frühwarnungen erhalten werden, die die Behandlung bei lebensbedrohlichen Zuständen wie einer Sepsis oder Infektion mit Krankenhauskeimen verbessern.
  • Patienten sind sich der Vorteile mobiler Technologien in Kliniken bewusst: Die Mehrheit der Patienten (77%) befürwortet den Einsatz von Mobilgeräten in Krankenhäusern, um die Qualität der Gesundheitsversorgung zu erhöhen.

 

ZITAT

Chris Sullivan, Global Healthcare Practice Lead, Zebra Technologies

„Mobilität in Krankenhäusern ist ein stark transformierender Trend, der weltweit großen Einfluss auf die Verbesserung der Patientenversorgung besitzt. Die schiere Anzahl der Krankenpfleger und IT-Manager, die in unserer Umfrage betont haben, wie sehr Mobilität ihre Arbeit verbessert hat, deutet darauf hin, dass die Verbreitung mobiler Lösungen im Gesundheitswesen weiter zunehmen wird. Die Tatsache, dass Patienten selbst den Einsatz mobiler Lösungen fordern, zeigt deren Assoziation mit einem verbesserten Behandlungsstandard. Wir bei Zebra glauben, dass Mobilität in Krankenhäusern essentiell zu einer wirkungsvolleren und effizienteren Gesundheitsversorgung beiträgt, während sie dem Klinikpersonal die besten Mittel zum Wohl der Patienten an die Hand gibt.“

HINTERGRUND UND METHODOLOGIE

Um die Bedeutung von Mobiltechnologie in Krankenhäusern zu analysieren, hat Zebra drei globale Studien in Auftrag gegeben. Die Befragungen wurden von Partnern durchgeführt (Research Now, Lucid) und konzentrierten sich auf Pflegedienstleiter, IT-Entscheider und kürzlich in Krankenhäusern behandelte Patienten. Die 2022 Hospital Vision Study fasst die Ergebnisse dieser Befragungen zusammen, an denen mehr als 1.500 Teilnehmer aus den USA, Brasilien, China, Großbritannien, Saudi-Arabien, Kuwait, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten teilnahmen. Die Befragungen wurden 2017 durchgeführt.

ÜBER ZEBRA
Die Lösungen von Zebra (NASDAQ: ZBRA) machen Unternehmen so smart und vernetzt wie die Welt, in der wir leben. Echtzeit-Informationen geben Organisationen einen Wettbewerbsvorteil: Sie vereinfachen Vorgänge, bieten Unternehmen tiefere Einblicke in ihre Geschäfte und Kunden und ermöglichen ihren mobilen Mitarbeitern, in der heutigen Datenwelt erfolgreich zu sein. Mehr Informationen finden Sie auf www.zebra.com. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Facebook oder folgen Sie unseren News Alerts.

Pressekontakt:
Valerie Berrivin
Zebra Technologies
+33 (0 )607 956 184
Valerie.Berrivin@zebra.com

Daniel Junglas
Zebra Pressestelle @Burson-Marsteller
069 / 238 09 81
Daniel.Junglas@bm.com

 

Zebra und das Zebra-Firmenzeichen sind eingetragene Warenzeichen von ZIH Corp. und werden unter Lizenz verwendet. Marken Dritter sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. ©2018 ZIH Corp. und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.